messbare Auswirkungen der Waldatmosphäre auf den Körper

Waldweg

 

Studien zufolge haben Waldumgebungen positive Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, was darauf hin deutet, dass sie möglicherweise präventive Wirkungen bei Zivilisationskrankheiten haben. Messbare Auswirkungen auf das...

 

 

... Immunsystem

  • Anstieg der natürlichen Killerzellen im Blut
  • Höhere Aktivität der natürlichen Killerzellen
  • Anstieg krebshemmender Proteine in den Zellen, was auf eine krebspräventive Wirkung hindeutet

... Nervensystem

  • Parasympathikus-Aktivität (Ruhe- bzw. Erholungs-Nerv!) steigt 
  • Sympathikus-Aktivität (Gegenspieler des Parasympathikus) sinkt
  • Senkung des Blutdrucks
  • Senkung der Herzfrequenz
  • Atmung wird vertieft

... Hormonsystem

  • Reduzierung von Stresshormonen wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol
  • Anstieg von körpereigenem DHEA, was laut Studien die Immunantwort des Organismus verstärkt.

Wissenschaftliche Texte zum Waldbaden finden Sie unter anderem auf der Internetseite von Annette Bernjus.

 

Das Nervensystem, das Hormonsystem und das Immunsystem wurden lange als unabhängige Einheiten betrachtet. Inzwischen ist jedoch weithin anerkannt, dass Psyche, Nerven-, Immun- und Hormonsystem in einer Wechselbeziehung stehen.

Die Schnittstellen der Systeme sind das Gehirn mit seiner Hirnanhangdrüse (Hypophyse, Hormondrüse), die Immunzellen (Leukozyten, weiße Blutkörperchen) und die Nebenniere (Hormondrüse).

 

In Japan wurden seit 2004 Reihenuntersuchungen durchgeführt, um die Auswirkungen von Waldumgebungen auf die menschliche Gesundheit zu untersuchen. Daraus entstand eine neue medizinische Wissenschaft, die sogenannte „Waldmedizin“. Diese gilt als interdisziplinär und fällt unter die Rubriken "Alternativmedizin / Umweltmedizin / Präventivmedizin".

 

 ZURÜCK